1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

TU Chemnitz

TU Chemnitz

(© TU Chemnitz)

Im Jahr 1836 als »Königliche Gewerbschule« gegründet ist die Technische Universität Chemnitz heute die drittgrößte Hochschule in Sachsen. Nur die TU Dresden und die Universität Leipzig sind größer.
1993 erhielt die Universität eine Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, 1994 wurde die Philosophische Fakultät gegründet. 160 Professuren verteilen sich auf acht Fakultäten und das Zentrum für Lehrerbildung. Aktuell sind etwa 11.900 Studierende in 40 Bachelor-, 58 Masterstudiengängen und zwei Lehramtsstudiengängen eingeschrieben.
Mit den Bachelor- und Masterstudiengängen Sensorik und kognitive Psychologie bietet die Hochschule einzigartige Möglichkeiten, denn diese Fachkombination gibt es nur in Chemnitz. Auch wer in Sachsen Automobilproduktion studieren möchte, findet mit dem Bachelor- und einem anschließenden Masterstudiengang in Chemnitz beste Aussichten; in Sachsen hat das Fach nur noch die Westsächsische Hochschule Zwickau als Diplomstudiengang im Programm.
 

Angehenden Wissenschaftlern fühlt sich die TU Chemnitz besonders verbunden. Als fachübergreifende Koordinations- und Serviceeinrichtung für Wissenschaftler in der Promotions- bzw. Postdo-Phase wurde 2014 das Zentrum für den wissenschaftlichen Nachwuchs gegründet. Hier werden junge Wissenschaftler nicht nur in besonders herausfordernden Etappen individuell betreut, sondern auch vernetzt und in ihrer Karriereentwicklung gefördert.
 

Die TU Chemnitz lebt Internationalität. Aktuell kommen 2.460 aller Studierenden aus dem Ausland. Die Hochschule pflegt Kooperationsbeziehungen mit mehr als 100 Partnereinrichtungen in aller Welt. Über diese Kooperationen können Studierende und Wissenschaftler gemeinsame Forschungsvorhaben und Auslandsaufenthalte realisieren. Innerhalb der Europäischen Union führt die Hochschule zahlreiche Erasmus Partnerschaften. Und darüber hinaus setzt sich die TU Chemnitz aktiv in internationalen Netzwerkorganisationen für die Weiterentwicklung der globalen Wissensgesellschaft ein, wie etwa dem Zusammenschluss »Academic Consortium 21«, in dem sich 19 der weltweit angesehensten Bildungs- und Forschungseinrichtungen mit der Rolle der Universitäten im 21. Jahrhundert beschäftigen.
 

Neues bekommen Chemnitzer Studierende regelmäßig in die Ohren. Denn was an der Hochschule aktuell passiert, ist im Radio zu hören. Mit »Radio UNiCC« ist ein studentischer Kanal gewachsen, dem im Raum Chemnitz auf UKW 102,7 MHz (täglich 18 bis 19 Uhr), im Kabelnetz der Primacom auf 98,25 MHz und RFC auf 103,7 MHz via Internetstream auf www.radio-unicc.de zu lauschen ist.
 

Marginalspalte

Kontakt

© Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst